Schlechte Laune vertreiben. Meine Tipps

Aktualisiert: 31. Aug. 2021


Schlechte Laune zu haben ist wahrscheinlich das, was alle Menschen auf der Welt vereint. Wir ALLE haben mal schlechte Tage. Egal, was der Auslöser dafür ist (Stress, Angst, Konflikte), wichtig ist, wie wir uns selbst an diesen Tagen behandeln. Schlechte Laune vertreiben geht ganz einfach, ich zeige Dir gerne, wie ich es mache. 


Ich habe kürzlich damit begonnen, ein neues „Werkzeug“ zu benutzen, wenn ich mich in schwierigen Situationen befinde, oder Tage habe, an denen so gar nichts gelingen mag. Ich freue mich, Dir dieses Werkzeug heute vorzustellen und hoffe, es verändert auch Deine Art mit negativen Stimmungen umzugehen.


Erstmal eine kleine Geschichte zum Hintergrund:

Seit einigen Jahren ist die Zeit um Weihnachten herum für mich emotional sehr schwierig geworden. Die Vorfreude auf gemütliche Abende mit der Familie, leckeres Essen, leuchtende Kinderaugen und Geschenke wird bei mir regelmäßig verdrängt durch die Gedanken an die dunkle, naß-kalte Jahreszeit und Erinnerungen an ein bestimmtes Weihnachtsfest, was völlig aus den Fugen geraten war und mir seither die Freude an dem Fest der Liebe vermiest.


Schlechte Laune vertreiben. Mit dem Notfall-Plan

Ist es nicht komisch, dass wir Notfall-Pläne für alle möglichen Situationen haben wie Feuer, Sturm oder Überschwemmung, aber keinen Notfall- Plan für unseren eigenen inneren Alarm? Es wird Zeit!

Los geht’s:

Schritt 1: STOPP! Sobald ich merke, dass mein Herzschlag sich beschleunigt, oder Dampf aus meinen Ohren kommt (fast jedes Mal wenn ich an Weihnachten denke), ist es Zeit für meinen Notfall-Plan.


Schritt 2: Verändere kurz Dein Umfeld. Geh in einen anderen Raum, oder raus an die frische Luft. Entziehe Dich der Situation bevor Du überkochst und nimm Dir kurz einen Moment, um Dich wieder zu fangen.


Schritt 3: Nimm ein paar tiefe Atemzüge um Dich wieder neu einzustellen. Erinnere Dich selbst daran, dass Dein negatives Gefühl bald wieder vergeht und das beste was Du tun kannst ist, ruhig zu bleiben.


Schlechte Laune vertreiben. Vom Notfall-Plan zum Notfall-Koffer


Wenn Dir mein Drei-Schritt-Plan logisch erscheint, hoffe ich, dass Du es mal ausprobierst, oder Dir selbst einen eigenen Plan erstellst. Vorbereitung ist alles, oder? So und nun lass uns mal darüber reden, wie wir das Ganze noch erweitern können, durch einen sprichwörtlichen Notfall-Koffer!


Es ist leicht Dir selbst zu erzählen, dass Du beim nächsten Tief einfach mal frische Luft schnappen gehst. Aber wenn das Tief da ist, ist es gar nicht so einfach! Und das soll jetzt nicht heißen, dass du schwach bist oder ein hoffnungsloser Fall. Im Gegenteil – Du bist stark und Du liebst Dich genug, um einen besseren Plan für einen schlechten Tag zu WOLLEN. Und genau dafür, brauchen wir unseren Notfall-Koffer.


Und ja, ich meine einen echten, physischen Werkzeugkasten, eine Schachtel, eine Box irgendwas in der Richtung, das Du zu Hause aufbewahrst. So wie einen Erste-Hilfe Kasten für Deine Seele. Aber dieser ist nicht gefüllt mit Pflastern und Desinfektionsmittel. Stattdessen beinhaltet er alles was Du brauchst, um Dich mitfühlend durch Deinen schlechten Tag oder Deine herausfordernden Umstände zu begleiten. Na? Neugierig geworden was in meiner Box ist? Dann weiter im Text!


Ruhig bleiben mit einem Notfall-Koffer


Das alleinige Ziel dieses Koffers ist es, Dich wieder aufzurichten wenn es Dir schlecht geht. Die folgenden Ideen sind genau das – einfach nur Ideen. Es gibt kein richtig oder falsch Deinen Koffer zusammenzustellen und Du kennst Dich selbst am besten.


Wenn Du nicht weiter weißt, dann überlege, was Du in einen Koffer für Deine beste Freundin reintun würdest. Wie sagst Du ihr, dass alles wieder gut wird, wenn sie sich nicht gut fühlt? Hier findest Du ein paar Vorschläge.


1. Ein Brief an Dich selbst


Wenn wir depressiv sind, traurig oder angespannt, dann übernehmen die negativen Gedanken schnell das Ruder und wir bewegen uns in einer Abwärts-Spirale. Wenn das passiert, kann es schwierig werden, etwas Positives zu sehen oder zu denken. Also, wenn Du die Möglichkeit hättest mit einer zukünftigen Version von Dir zu sprechen, Dein zukünftiges Ich das die Box öffnet, was würdest Du sagen?


Leite Dich selbst durch die Erfahrung, indem Du mit Dir selbst mitfühlend und verständnisvoll sprichst. Erinnere Dich selbst daran, dass Du schon oft in einer schwierigen Situation warst und immer einen Weg hinaus gefunden hast. Ermutige Dich sanft, Deine Gefühle nicht zu unterdrücken und Dir keine Vorwürfe zu machen. Es wird alles gut werden. Vergiß auch nicht, Dein zukünftiges Ich zu erinnern, wie sehr Du Dich liebst, weil das eines der schwierigsten Dinge ist, wenn man sich gerade schlecht fühlt und die Seele an einem dunklen Ort ist.


Dein Brief kann in jeglicher Form verfasst werden, die Dir am meisten hilfreich ist. Es kann ein kompletter Liebesbrief an Dich selbst sein oder beruhigende Affirmationen, die Du Dir selbst immer wieder durchlesen kannst. Egal was Du schreibst, es sollte sich nicht anfühlen wie eine Aufgabe, oder eine Instruktion um Deine Laune zu heben. Vielmehr geht es hier um Akzeptanz, Beruhigung und Selbstliebe.


2. Dinge, die Dir physischen Trost spenden


Oftmals sind es die körperlichen und nicht die emotionalen Schritte, die uns helfen, uns zu beruhigen und wieder zu uns selbst zu finden. Wenn Du Schwierigkeiten hast herauszufinden, was physischer Trost für Dich bedeuten kann, dann beginne einfach mit Deinen fünf Sinnen:


Riechen: Gerüche wecken Erinnerungen und entführen uns in andere Welten. Beruhigende Essenzen wie Lavendel- oder Rosenöl, Deine Lieblings-Duftkerze oder ein spezieller Badezusatz sind Balsam für die Seele.


Fühlen: flauschiger Pullover, ein Stressball oder ein Kuscheltier. Alles, was sich gut anfühlt ist erlaubt.


Schmecken: Eine dampfende Tasse Kräutertee, verströmt nicht nur angenehmen Duft, sie spendet auch Wärme und belebt alle Sinne.


Hören: entspannende Musik Deiner Wahl wirkt Wunder bei Anspannung und Stress.


Sehen: Ein Foto von Deinem Lieblingsplatz, lässt Dir bestimmt ein kurzes Lächeln über die Lippen huschen und Dich Deinen Kummer für einen Moment vergessen lassen. Wenn ich meinen Notfall-Koffer benutze, dann verwende ich meist zuallererst einen dieser physischen Trostspender. Auch wenn meine Gedanken noch um das Negative kreisen, fühle ich mich durch die Aktivierung der physischen Sinne schon ins Positive gelenkt. Ich denke, Dir wird es genauso gehen – suche Dir einfach etwas aus und Dein Umwandlungs-Prozess kann beginnen.


3. Dinge, die Dir mentalen, emotionalen und spirituellen Trost spenden


Wenn Du den ersten physischen Trost bekommen hast, bist Du vielleicht bereit, Dich auf einer tieferen Ebene um Dich selbst zu kümmern. Etwas, das mir hilft, ist, schreiben. Ich schreibe nicht um eine Lösung zu finden, sondern um meine Gedanken aus meinem Kopf zu bekommen.


Wenn Du glaubst, dass es auch Dir helfen könnte, wirre Gedanken einfach frei und ohne jegliche Vorgabe niederzuschreiben, dann lege ein kleines Notizbuch und einen Stift in Deinen Notfall-Koffer. Eine der besten Methoden, wie man Anspannung beruhigen kann, ist Meditation. Nur ein paar kleine achtsame Minuten können Deine Herzfrequenz verlangsamen und Du wirst Ruhe und Sicherheit in Dir drin finden. Du könntest eine kleine Erinnerung an eine geführte Meditation in Deine Box hineinlegen z. B. meine kostenlose Meditation zum Stressabbau:


Kostenlose Meditation zum Stressabbau


4. Dinge, die Dich ermutigen Kontakt aufzubauen


Wenn wir schlechte Laune haben, wollen wir eigentlich nur alleine sein, und das ist in Ordnung. Trost zu finden in Deiner eigenen Gesellschaft ist etwas Wunderbares, und eine sehr starke Eigenschaft! Aber aus meiner eigenen Erfahrung, entzieht man sich oft der Unterstützung und Hilfe die wir eigentlich wollen und brauchen.


Herausfordernde, mentale Umstände wie Depression, Angstzustände oder Panikattacken können einen Menschen schnell in die Isolation treiben und man merkt unter Umständen nicht einmal, dass eine Verbindung zu einem anderen Menschen tröstend und hilfreich wäre. Deswegen ist mein letzter Vorschlag für Deinen Notfallkoffer, etwas hinzuzufügen was Dich daran erinnert, dass Du nicht alleine bist.


Ein schönes Foto von einem lieben Menschen, dem Du vertraust, könnte so eine kleine Erinnerungsstütze sein. Wenn Dir nicht nach Reden zu Mute ist, dann kuschel Dich doch in ein Kissen, schmuse mit Deinem Haustier oder vielleicht hast Du noch Dein altes Kuscheltier aus Deiner Kinderzeit aufbewahrt? Du weißt, alles ist erlaubt. Geh raus in die Natur oder einfach um den Block um Leute zu SEHEN. Manchmal braucht es keine Worte um zu fühlen, dass man nicht alleine ist.


Jetzt geht es ans Machen!


Wie Du an meinen Vorschlägen sehen kannst, kann Dein Notfallkoffer alles sein was Du möchtest. Selbst wenn Du Dir nur die drei mentalen Schritte, die ich Dir am Anfang beschrieben habe, als kleine Routine aneignest, dann hast Du schonmal eine kleine Oase der Ruhe, an die Du Dich wenden kannst, wenn es nötig ist.


Solltest Du Dich für einen richtigen, physischen Koffer entscheiden, ist es egal welche Art oder welche Größe er hat. Mein „Koffer“ besteht z. B. aus einer alten schönen Metallbox, in der früher mal Weihnachtskekse waren. So habe ich auch gleich das Thema „Weihnachten“ wieder positiv belegt.


Wenn Du Deine Box zusammengestellt hast, lege sie irgendwo hin, wo Du sie gut und schnell erreichen kannst. Bei Deinem nächsten schlechten Tag, holst Du sie hervor. Zwing Dich nicht zu besserer Laune und mach Dir keine Vorwürfe. Lass einfach Deine Box (und Dein vergangenes Ich, das diese Box für Dich bewusst zusammengestellt hat), sich um Dich kümmern.


Meistens fühle ich mich bereits nach ein paar Minuten besser. Mach Dir nichts daraus, wenn es bei Dir etwas länger dauert. Vielleicht musst Du etwas experimentieren um herauszufinden, was alles in die Box soll, aber sie wird helfen, das verspreche ich. Alles was Du tun musst ist, sie zu öffnen.


Ich wünsche Dir Trost und Wärme, Deine Nicole

P.S. Ergänze Deinen Notfallkoffer mit Meditationen, die Dich an schlechten Tagen aufbauen!

Mein Album Meditation für Vielbeschäftigte beinhaltet beruhigende Titel, die so konzipiert sind, dass sie Stress reduzieren und Deinen inneren Frieden wieder herstellen. Sie sind alle unter 15 Minuten (manche sogar nur vier Minuten!), was sie zu einem perfekten Begleiter macht, wenn schnelle Beruhigung von Nöten ist, oder Du eine tägliche Meditations-Routine aufbauen möchtest. Klicke hier, um sie in Deinen Notfallkoffer hinzuzufügen. 

#Meditation #Notfall