Ashwagandha. Wirksam und heilsam


Superfoods kommen und gehen mit den Jahreszeiten und manche sind auch einfach eine Modeerscheinung. Aber eines, das den Namen Superfood wirklich verdient ist die wirk- und heilsame Wurzel Ashwagandha.


Gehört Ashwagandha in Amerika schon fast zum Standardprogramm in Cafés und Lebensmittelgeschäften so sind es hierzulande nur wenige hippe Läden, die den gesundheitlichen Wert dieser besonderen Wurzel entdeckt haben. Aber was ist Ashwagandha und wie verwendet man es eigentlich?


Ashwagandha, die Heilpflanze


Ashwagandha wird auch Schlafbeere genannt. Der Name ist allerdings etwas irreführend, denn man nutzt bei dieser Heilpflanze die Blätter und Wurzeln aber nicht die Beeren. Außerdem sorgt sie zwar für erholsamen Schlaf, macht aber tagsüber nicht müde.

Ashwagandha hat einen intensiven, erdigen Geschmack, an den man sich anfangs gewöhnen muss, aber am Ende sogar lecker findet. Man kann die Wurzel aber zu weit mehr verwenden, als zur Verfeinerung von Speisen.


Ashwagandha der Stresskiller


Ashwagandha ist ein Adaptogen. Das sind Heilpflanzen, die stressresistenter machen. Sie passen sich Deinem Körper an und sorgen für innere Ausgeglichenheit. Dazu verbessern sie die Hirnleistung und helfen, die Stimmung aufzuhellen.


Ashwagandha, das Multitalent


Im Allgemeinen dient Ashwagandha (und die meisten Adaptogene) dazu, den Körper vor toxischem Stress zu schützen. Das ist die Art von Stress, die zu chronischen Krankheiten führt, und leider die Art von Stress, die in unserem Leben allgegenwärtig ist.


Aber dieses Adaptogen kann noch viel mehr.


Abgesehen von der Stressbewältigung, hat sich gezeigt, dass Ashwagandha den Körper nachhaltig unterstützt bei:


· chronischer Müdigkeit

· Schlaflosigkeit

· Gedächtnisverlust/Konzentrationsschwierigkeiten

· Angstzuständen

· leichten Zwangsstörungen

· Restless-Legs-Syndrom

· Schilddrüsenunterfunktion

· Gelenkschmerzen

uvm…


Es gibt auch weitere Hinweise darauf, dass es bei der Bekämpfung einiger Arten von Krebs, Arthritis und neurodegenerativen Erkrankungen wirksam sein könnte.


Ashwagandha die Naturapotheke


Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein, aber das ist die Magie der natürlichen

Gesundheitsversorgung.


Wo moderne Medikamente in einer Laborumgebung hergestellt werden, um bestimmte Körperfunktionen abzuschalten, regen pflanzliche Arzneimittel wie Adaptogene den Körper zu Höchstleistungen an – und ermöglichen ihm effektiv, sich gegen Bedingungen zu behaupten, die den Körper schwer belasten.


Ashwagandha. Die Anwendung


Ashwagandha wird normalerweise zu einem feinen, nährstoffreichen Pulver gemahlen– und somit kannst Du es vielfältig verwenden. Hier sind einige der Möglichkeiten, wie ich es gerne nutze:


  • Mit warmer Hafermilch und Zimt zu einem Superfood Latte aufbrühen. Hier geht's zum Rezept

  • Energiebällchen damit bestäuben für einen beruhigenden Snack.

  • In einen Superfood-Smoothie gemischt.

  • Zum Verfeinern von Gemüsegerichten


Ashwagandha kann man auch in Kapselform kaufen. Für die einfache Anwendung und zur natürlichen Beruhigung.



Ich wünsche Dir eine stressfreie, entspannte Zeit,


Deine Nicole


P.S. Möchtest Du noch mehr für Deine Gesundheit und mentale Ruhe machen? Dann sprich mich an, ich freue mich auf ein erstes Gespräch mit Dir.


Weiterführende Links:

Stress. Auslöser zahlreicher Krankheiten

Weniger Stress durch richtige Ernährung